20 Ticks, die Führungskräfte davon abhalten, ihr volles Potenzial zu nutzen

Führungskräfte bringen oftmals Denkmuster, Überzeugungen und Glaubenssätze mit, die sie an ihrem Erfolg hindern. In unseren Coachings und Workshops helfen wir Führungskräften mit gezielten Übungen dabei, diese “Ticks” zu identifizieren und gezielt loszulassen.

Der erste Schritt dahin gehend ist aber immer, sich der eigenen Ticks erst einmal bewusst zu werden.

Deshalb teilen wir hier gerne die 20 häufigsten Ticks mit Ihnen, die Führungskräfte mitbringen, die sie aber oft davon abhalten, ihr volles Potenzial zu nutzen.

1 – Zu sehr gewinnen

Das Bedürfnis, in allen Situationen und zu jedem Preis gewinnen wollen – egal ob es wichtig, unwichtig oder komplett unnötig ist.

2 – Zu viel Wert schaffen

Das übermächtige Bedürfnis, jeder Diskussion seinen eigenen Stempel aufdrücken zu wollen.

3 – Bewerten

Das Bedürfnis andere zu bewerten und unsere Standards auf sie zu übertragen.

4 – Destruktive Kommentare machen

Die sinnlosen Sarkasmen und beissenden Kommentare, von denen wir meinen, dass sie uns erhaben und geistreich erscheinen lassen.

5 – Sätze mit “Nein”, “Ja, aber” und “Jedoch”

Die kontinuierliche Nutzung dieser negativ gekennzeichneten Aussagen, die jedem im Verborgenen sagen: “Ich habe recht. Du liegst falsch.”

6 – Der Welt erzählen wie schlau wir sind

Das Bedürfnis, den Menschen zu zeigen, dass wir schlauer sind als sie denken. 

7 – Sprechen während wir aufgewühlt sind

Der Einsatz von emotionaler Volatilität als Führungsinstrument.

8 – Negativität oder “Lass mich Dir erklären warum das nicht funktionieren wird.”

Das Bedürfnis, negative Gedanken zu äussern auch wenn diese nicht gefragt sind.

9 – Informationen zurückhalten

Die Weigerung, Informationen zu teilen, um einen Vorteil über andere zu erlangen. 

10 – Keine geeignete Anerkennung geben

Die Unfähigkeit, zu loben und zu belohnen.

11 – Für sich Kredit beanspruchen, den man nicht verdient

Der störendste Weg, den eigenen Beitrag zu einem Erfolg zu überschätzen.

12 – Entschuldigungen machen

Das Bedürfnis, unser nerviges Verhalten als dauerhafte Charaktereigenschaft zu entschuldigen, so dass Menschen darüber hinwegsehen.

13 – An der Vergangenheit festhalten

Das Bedürfnis, eigene Schuld an Ereignisse und Personen in der Vergangenheit abzuwälzen; eine andere Ausprägung dafür, anderen die Schuld für die eigenen Fehler zu geben.

14 – Günstlinge bevorzugen

Die Unfähigkeit, Menschen fair zu behandeln. 

15 – Die Weigerung, Bedauern auszudrücken

Die Unfähigkeit, Verantwortung für unsere Taten zu übernehmen, zuzugeben, dass wir falsch liegen und anzuerkennen, wie unsere Taten andere beeinflussen.

16 – Nicht zuhören

Die aggressivste Form mangelnden Respekts gegenüber anderen. 

17 – Keine Dankbarkeit ausdrücken

Die elementarste Form schlechten Anstands.

18 – Den Botschafter bestrafen

Das fehlgeleitete Bedürfnis, Unschuldige anzugreifen, während diese uns nur helfen wollen. 

19 – Den schwarzen Peter weitergeben

Das Bedürfnis, allen ausser sich selbst Schuld zuzuweisen.  

20 – Das übertriebene Bedürfnis, sich selbst sein zu wollen

Unsere eigenen Fehler als Tugenden verherrlichen, weil wir authentisch sein wollen.

Erkennen Sie sich hier in ein oder mehreren Punkten wieder? Gerne unterstützen wir Sie mit einem individuellen Angebot dabei, Ihre “Ticks” oder die Ihrer Führungskräfte loszulassen, so dass Sie Ihr Potenzial entfalten können.


Quelle

Goldsmith, Marshall (2009):
What Got You Here Won’t Get You There. How Successful People Become Even More Successful. Profile Books.



promove

Schreibe einen Kommentar